Kosten im Arbeitsrecht

Kosten im Arbeitsrecht

Steitwert und Gebühren

Der Streitwert bestimmt die Höhe der Anwaltsgebühr, die dann aus einer Streitwerttabelle abgelesen werden kann. Der Streitwert wird durch die Höhe der Forderung bestimmt, die geltend gemacht wird (zB bei einer Zahlungsklage). Bei einer Kündigung oder einem Arbeitszeugnis wird der Streitwert im Gesetz definiert. Bei der Kündigung beträgt der Streitwert drei Bruttomonatsgehälter und bei dem Arbeitszeugnis ein Bruttomonatsgehalt.

Die Tätigkeit des Anwalts wird über die Anzahl der Gebühren honoriert. Die außergerichtliche Vertretung kostet in der Regel eine 1,3 Gebühr, ein Gerichtsverfahren vor dem Arbeitsgericht 2,5 Gebühren (ohne Einigungsgebühr).

Kosten der Gegenseite

Anders als bei einem Zivilprozess muss die unterlegene Partei in der ersten Instanz vor dem Arbeitsgericht nicht die Anwaltskosten der Gegenseite bezahlen, sondern nur die Gerichtskosten. Das bedeutet aber auch, dass Sie keinen Anspruch auf Übernahme der Anwaltskosten gegen den Gegner haben, wenn Sie den Prozess vor dem Arbeitsgericht gewinnen !

In dem Berufungsverfahren gilt das wieder der Grundsatz der Kostenerstattung.

Erstberatung

Für die erste Beratung zahlen Sie eine Beratungsgebühr in Höhe von 195,00 EUR. Die Gebühr wird auf die nachfolgenden Anwaltsgebühren angerechnet. In der Beratungsgebühr sind folgende Tätikeiten enthalten:

  • Sichtung der vorhandenen Unterlagen
  • umfassende rechtliche Beratung
  • Berechnung der zu erwartenden Kosten
  • denkbaren Lösungswege und Erfolgsaussichten

Kontakt

John-Miehler